imageBugfix.png
Fachgruppe
E-Learning
Nachbericht

Tagungsbericht DeLFI 2013

Vom 8. Bis 11. September fand in Bremen Die e-Learning Fachtagung Informatik (DeLFI), die jährliche Konferenz der GI-Fachgruppe E-Learning, zum 11. Mal statt. In diesem Jahr wurde sie erneut zusammen mit der Tagung Mensch & Computer und der Tagung Usability Professionals unter dem gemeinsamen Titel Interaktive Vielfalt durchgeführt. Sie stand unter dem gemeinsam Vorsitz des Programmkomitees durch Andreas Breiter und Christoph Rensing.

Vom 8. Bis 11. September fand in Bremen Die e-Learning Fachtagung Informatik (DeLFI), die jährliche Konferenz der GI-Fachgruppe E-Learning, zum 11. Mal statt. In diesem Jahr wurde sie erneut zusammen mit der Tagung Mensch & Computer und der Tagung Usability Professionals unter dem gemeinsamen Titel Interaktive Vielfalt durchgeführt. Sie stand unter dem gemeinsam Vorsitz des Programmkomitees durch Andreas Breiter und Christoph Rensing.

Der DeLFI-Teil der Konferenz begann mit vier Workshops: Mobile Learning, Informationstechnologien in der beruflichen Bildung, Inclusive E-Learning und Learning Analytics. Die beiden erst genannten waren der jeweils Dritte in einer Reihe von Workshops der Vorjahre. Mit dem Workshop Learning Analytics wurde eines der aktuell stark diskutierten Themen aufgegriffen. Viel Raum innerhalb des Workshops nahm die Klärung des Begriffes Learning Analytics selbst ein. Der Workshop Inclusive E-Learning betrachtete anhand verschiedener Beispiele unter welchen Voraussetzungen E-Learning Technologien benachteiligten Gruppen den Zugang zu Lerninhalten ermöglichen können. Insgesamt beteiligten sich an den Workshops am Sonntag ungefähr 80 Teilnehmer. Alle Workshops waren geprägt durch ein hohes Maß an Interaktion und Diskussion zwischen den Teilnehmern. Dies wurde überaus klar formuliert in der ersten Session der DeLFI Konferenz, in der die Workshop-Organisatoren jeweils aus Ihren Workshops berichteten. In der gemeinsamen Vorstellung wurde zudem deutlich, dass einerseits einzelne Beiträge verschiedenen Workshops zuzuordnen wären, z.B. die Vorstellung eines Systems zum mobilen Lernen von Diagnosetechnikern innerhalb des Workshops IT in der beruflichen Bildung. Andererseits gibt es viele Themen, die über die Grenzen der Workshops hinweg betrachtet werden. Zu nennen sind hier Fragen des Datenschutzes, der organisatorischen Rahmenbedingungen und der Motivation. Dieses Format der Präsentation der Workshop-Ergebnisse hat sich bewährt. Die Beiträge der Workshops sind im Logos Verlag veröffentlicht und können dort bezogen werden. Sie sind zudem in derDigitalen Bibliothek des Fachbereichs MCI der GI veröffentlicht.

Im Hauptprogramm der DeLFI gab es 18 Langbeiträge (ausgewählt aus 51 eingereichten Langbeiträgen), 7 Kurzbeiträge und 8 Poster-Präsentationen. Diese Beiträge sind im Konferenzband GI Edition als LNI-Band Nr. 218 im Köllen Verlag, Bonn veröffentlicht und stehen ebenfalls in der Digitalen Bibliothek des GI Fachbereichs zum Download zur Verfügung. Die thematische Breite war überaus groß. Als Schwerpunkte waren die technische Unterstützung des Assesments, mobiles Lernen und Learning Analytics auszumachen. Insgesamt nahmen mehr als 850 Teilnehmer an der Dachkonferenz Interaktive Vielfalt teil. Erfreulich ist, dass auch die DeLFI Sessions sehr gut besucht waren. Gleich am ersten Konferenztag musste die Anzahl der verfügbaren Stühle erhöht werden. Durchschnittlich waren mehr als 50 Teilnehmer in den Vorträgen der DeLFI Session anwesend.

Vier Kandidaten für die Auszeichnung des besten Beitrages wurden in einer eigenen Session vorgestellt. Von den anwesenden Mitgliedern des DeLFI Programmkomitees wurde letztendlich der Beitrag "GroupAL: ein Algorithmus zur Formation und Qualitätsbewertung von Lerngruppen in E-Learning-Szenarien mittels n-dimensionaler Gütekriterien" von Johannes Konert, Dmitrij Burlak, Stefan Göbel und Ralf Steinmetz (alle Technische Universität Darmstadt) ausgezeichnet.

In seiner Keynote "Teaching Analytics: Concepts, Methods, and Tools" zum Abschluss der Gesamttagung stellte Ravi Vatrapu (Copenhagen Business School) die Notwendigkeit der Unterstützung des Lehrenden in durch den Einsatz von IT gestützten Visualisierungswerkzeugen in den Fokus.

Die DeLFI 2013 brachte auch durch die Kombination mit den Konferenzen Mensch & Computer und Usability Professionals verschiedene Impulse für die zukünftige Forschung. Sie ließ aber insbesondere in den Pausen viel Platz für Vernetzung und Diskussion.

Wir danken allen an der DeLFI und der Dachkonferenz Beteiligten vom Programmkomitee über die lokalen Organisatoren bis hin zu den Autoren und Referenten und insbesondere den vielen studentischen Helferinnen und Helfern vor Ort.