Tagungsbericht DeLFI 2017

Tagung der Fachgruppe E-Learning

In Chemnitz trafen sich Anfang September mehr als 300 WissenschaftlerInnen und PraktikerInnen zur 15. e-Learning Fachtagung Informatik (DeLFI 2017). Unter dem Tagungsmotto „Bildungsräume“ fand die Tagung in diesem Jahr wiederum zusammen mit der 25. Jahrestagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW) statt. Das Tagungsmotto beschreibt, dass Bildung und Qualifizierung in Räumen stattfindet. Ob virtuell, hybrid, physisch, ob in Schule und Hochschule, zu Hause oder in Unternehmen, ob in Städten oder in ländlichen Regionen. Die Interaktion von Bildung und Raum beeinflusst – neben der Interaktion von Bildung und Zeit – das Lehren und Lernen von Menschen mit Technologien, digitalen Medien und dem Internet.

Die Tagung wurde gemeinsam von der Technischen Universität Chemnitz und dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz unter der Gesamtleitung von Prof. Dr. Christoph Igel ausgerichtet.  

65 Beiträge wurden für die DeLFI 2017 eingereicht, 3 Gutachten pro Beitrag erstellt, Klarheit und Gewissheit über Annahme oder Ablehnung brachte gleichwohl erst die Präsenzsitzung des Program Committee unter dem Vorsitz der beiden Program Chairs, Dr. Carsten Ullrich und Prof. Dr. Martin Wessner. So wurden 15 Lang-, 10 Kurz- und 6 Praxisbeiträge ausgewählt, was einer Quote von 47,7 Prozent entspricht.  

Ein wesentlicher Schwerpunkt der insgesamt 62 Beiträge lag auf der Gestaltung und dem Einsatz von Medien und Bildungstechnologien in Hochschulen. Weitere Themen waren E-Learning in der Schule aber auch der beruflichen Qualifizierung. Aber auch die Nutzung von informatischen Methoden, bspw. der KI, in Bildungszusammenhängen wurden vorgestellt und diskutiert. Aufgrund der zeitlichen und räumlichen Anbindung der Symposien Medizin.Bildung.Digital und Smart Sport konnten interessante Synergien erzielt werden. 5 Keynotes, 6 Pre-Conference Workshops (u.a. Learning Analytics, Audience Response Systems und VR/AR-Learning) sowie eine Poster- und Demosession rundeten das inhaltliche Programm ab. Die Konferenz-Proceedings sind erneut in der GI Reihe LNI erschienen.

Als Best Paper der DeLFI 2017 wurde vom Programmkomitee der Beitrag "Eine extravertierte und eine gewissenhafte Person in jeder Lerngruppe! Effekte der Verteilung von Persönlichkeitsmerkmalen auf Zufriedenheit und Lernergebnis" von Henrik Bellhäuser, Johannes Konert, René Röpke und Christoph Rensing ausgezeichnet.

Der Beitrag "Digitale Medien und forschungsorientiertes Lehren und Lernen – empirische Einblicke in Projekte und Lehrkonzepte" von Julian Dehne, Ulrike Lucke und Mandy Schiefner-Rohs wurde als Best Paper der GMW 2017 ausgezeichnet

Von den KonferenzteilnehmerInnen wurden ausgewählt:

  • Best Poster Award der gemeinsamen Tagung DelFI und GMW:
    Johannes Konert, René Röpke, Henrik Belllhäuser für ihren Beitrag "mod_groupformation: Moodle Plugin zur algorithmisch optimierten Lerngruppenbildung"
  • Best Demo Award der gemeinsamen Tagung DeLFI und GMW: 
    Nicole Labitzke, Anna Heym, Bayer Daniel für ihren Beitrag "Lehrideen Vernetzen – ein Kooperationsprojekt der Hochschule Mainz und Johannes Gutenberg-Universität Mainz"  

Im Rahmen der Tagung wurden zudem die beste Bachelorarbeit und beste Masterarbeit 2016  im E-Learning mit informatischen Schwerpunkt ausgezeichnet. Die Preisträgerinnen sind Laura Wartschinski und Helena Jank.

 

 

Preisverleihung im Rahmen der DeLFI Tagung 2017 (Foto: Raphael Zender)

Tagungsbericht DeLFI 2016

Tagung der Fachgruppe E-Learning

Am 11.-14. September fand Die 14. e-Learning Fachtagung Informatik (DeLFI 2016) der GI-Fachgruppe E-Learning in Kooperation mit der Fachtagung für Hochschuldidaktik (HDI) an der Universität Potsdam statt. Das Tagungsmotto „Fließende Grenzen“ stand dabei in erster Linie für die Verschmelzung verschiedener Disziplinen, sowohl innerhalb der Informatik als auch darüber hinaus.

Insgesamt 177 WissenschaftlerInnen und PraktikerInnenen diskutierten auf dem malerischen Campus Griebnitzsee auf der Haupttagung und vier vertiefenden Workshops über die verschiedenen Ausprägungen digitalisierten Lernens und Lehrens, aktuelle Werkzeuge, neue Anwendungsszenarien, nachhaltige Strategien sowie Einflussfaktoren wie Datenschutz und Psychologie.

Die vorgestellten Fachbeiträge reichten von klassischen wissenschaftlichen Artikeln über informative Poster bis hin zu interaktiven, technischen Demonstrationen rund um das Themenfeld E-Learning und Didaktik mitsamt deren vielfältigen Anwendungsgebieten. Für die DeLFI 2016 waren 57 Einreichungen eingegangen. Daraus wurden auf Basis der dafür angefertigten jeweils drei Gutachten vom Programmkomitee 18 Vollbeiträge zur Präsentation auf der Tagung ausgewählt; das entspricht einer Annahmequote von 31%. Darüber hinaus wurden 5 Einreichungen als Kurzbeiträge angenommen.

Im Rahmen der Tagung wurden die beste Bachelor- und Masterarbeit 2015 von der Fachgruppe E-Learning ausgezeichnet. Einen weiteren Höhepunkt stellte die expertengeführte Podiumsdiskussion zum Thema „E-Learning war gestern - heute ist Digitalisierung!“ dar.

Die Konferenz-Proceedings sind erneut in der GI Reihe LNI erschienen.

Die Workshop Proceedings wurden online unter http://ceur-ws.org/Vol-1669/ veröffentlicht.

Der Beitrag „Adaption und Evaluation eines virtuellen Klassenzimmers für Blinde“ von Wiebke Köhlmann und Marlene Karlapp von der Universität Potsdam wurde dabei als Best Paper prämiert.

Von den KonferenzteilnehmerInnen wurden ausgewählt:

  • Best Poster Award: Patrick Seeger, Mathias Klein, Sabrina Reinke für ihren Beitrag Campus.UP – eine digitale, personalisierbare Lern- & Arbeitsumgebung
  • Best Demo Award: Natalie Kiesler für ihren Beitrag Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – interaktive Visualisierungen in web-basierten Programmieraufgaben
Ein „Langer Kerl“ aus dem historischen Preußen empfängt die Tagungsgäste (Foto: G. Tallig)

Tagungsbericht DeLFI 2015

Tagung der Fachgruppe E-Learning

Anfang September trafen sich insgesamt 276 WissenschaftlerInnen und PraktikerInnen zur 13. e-Learning Fachtagung Informatik (DeLFI 2015) in München, die in diesem Jahr zusammen mit der der Jahrestagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW) stattfand und gemeinsam von der Technischen Universität München und der Ludwig-Maximilians-Universität München ausgerichtet wurde. Das Tagungsmotto Digitale Medien und Interdisziplinarität trug dieser Kooperation Rechnung. In gemeinsamen Sessions und Workshops wurden verschiedene disziplinäre Sichtweisen des Einsatzes von Kommunikations- und Informationstechnologien für Lehren und Lernen gegenübergestellt und diskutiert. Ein großer Schwerpunkt der Tagung lag auf dem Thema Lernen und Lehren mit neuen Medien in der Hochschule. Aber auch andere Lernzusammenhänge, wie berufliches Lernen, Lernen in der Schule und lebenslanges Lernen wurden in den Beiträgen betrachtet. Die Tagung bot zudem ausreichenden Freiraum für einen intensiven Austausch innerhalb und zwischen den Disziplinen, wovon auch reichlich Gebrauch gemacht wurde.

Insgesamt haben sich 276 Teilnehmer für die gemeinsame Konferenz registriert. Von diesen haben 118 bei der Registrierung eine Teilnahme an der DeLFI angegeben, wobei zu berücksichtigen ist, dass praktisch keine Unterschiede bestehen und alle Programmelemente in identischer Weise auch den Teilnehmern offen stehen, die GMW angegeben haben. Insgesamt nahmen 40 Studierende an der Tagung teil (24 über DeLFI registriert).

Für die DeLFI erfolgten insgesamt 77 Einreichungen (47 Langbeiträge Forschung, 14 Langbeiträge Praxis, 9 Poster und 7 Demos). Angenommen wurden insgesamt 37 Beiträge (16 Langbeiträge Forschung, 4 Langbeiträge Praxis, 4 Kurzbeiträge, 8 Poster und 5 Demos). Die Annahmequote insgesamt lag damit bei 48% für Langbeiträge Forschung bei 34%.

Die Konferenz-Proceedings sind erneut in der GI Reihe LNI erschienen.
Die Workshop Proceedings wurden online unter http://ceur-ws.org/Vol-1443/ veröffentlicht.

Als Best Paper der DeLFI 2015 wurde vom Programmkomitee der Beitrag „DeLFI5Code - Eine integrierte Entwicklungsumgebung für Programmieranfänger" von Markus Dahm, Barnjak Frano und Moritz Heilemann ausgezeichnet.

Foto cc-by-sa Bernie Maier

Tagungsbericht DeLFI 2014

Tagung der Fachgruppe E-Learning

160 Wissenschaftler und Anwender trafen sich Mitte September zur 12. e-Learning Fachtagung Informatik (DeLFI 2014) in Freiburg, um neue Forschungsergebnisse zu präsentieren und diskutieren sowie Erfahrungen und Best Practices beim Einsatz von E-Learning vorzustellen. Die diesjährige DeLFI fand erstmals zusammen mit der Fachtagung zur Hochschuldidaktik der Informatik (HDI 2014) statt. Die gemeinsame Konferenz bot viele Anknüpfungspunkte und kann hoffentlich in Zukunft noch ausgebaut werden. Wie der unten dargestellte Auszug aus der durchgeführten Evaluierung der DeLFI 2014 belegt, wurden die Erwartungen der Teilnehmer klar erfüllt.

Die DeLFI hat dieses Jahr von 62 eingereichten Forschungs- und Praxisbeiträgen 30 Artikel angenommen sowie 7 Posterbeiträge und Demos akzeptiert. Erstmals wurde neben dem Best Paper auch ein Best Poster Award vergeben. Neben der Hauptkonferenz wurden in vier Workshops mit insgesamt 104 Teilnehmern aktuelle Schwerpunktthemen des E-Learnings behandelt:

  • Blended-Learning in Masterstudiengängen – Szenarien, Werkzeuge, Supportstrukturen
  • Learning Analytics
  • Mobile Learning
  • Spiele und Spielelemente in Lernkontexten

Alle Workshops waren geprägt durch ein hohes Maß an Interaktion, was einen intensiven Austausch zwischen den Teilnehmern ermöglichte.

In einem Panel wurde die Relevanz von „Massive Open Online Courses“ (MOOCs) für die Hochschulbildung kontrovers diskutiert. MOOCs können die Präsenzlehre nicht ersetzen, sie sind auch mit hohen Kosten verbunden und stellen eher ein Experimentierfeld für neue Lehrformen und ein Instrument zum Ansprechen neuer Zielgruppen dar.

Als Best Paper der DeLFI 2014 wurde vom Programmkomitee der Beitrag "Ein Hochschul-App-Framework: Hybrid und modular" von Alexander Kiy, Franka Grünewald, Dietmar Zoerner und Ulrike Lucke von der Universität Potsdam ausgezeichnet. Dieser Beitrag wird voraussichtlich Anfang 2015 in erweiterter, aktualisierter Form in der Zeitschrift i-com erscheinen.

Eröffnung und Begrüßung der Konferenzteilnehmer

Tagungsbericht DeLFI 2013

Tagung der Fachgruppe E-Learning

Vom 8. Bis 11. September fand in Bremen Die e-Learning Fachtagung Informatik (DeLFI), die jährliche Konferenz der GI-Fachgruppe E-Learning, zum 11. Mal statt. In diesem Jahr wurde sie erneut zusammen mit der Tagung Mensch & Computer und der Tagung Usability Professionals unter dem gemeinsamen Titel Interaktive Vielfalt durchgeführt. Sie stand unter dem gemeinsam Vorsitz des Programmkomitees durch Andreas Breiter und Christoph Rensing.

Der DeLFI-Teil der Konferenz begann mit vier Workshops: Mobile Learning, Informationstechnologien in der beruflichen Bildung, Inclusive E-Learning und Learning Analytics. Die beiden erst genannten waren der jeweils Dritte in einer Reihe von Workshops der Vorjahre. Mit dem Workshop Learning Analytics wurde eines der aktuell stark diskutierten Themen aufgegriffen. Viel Raum innerhalb des Workshops nahm die Klärung des Begriffes Learning Analytics selbst ein. Der Workshop Inclusive E-Learning betrachtete anhand verschiedener Beispiele unter welchen Voraussetzungen E-Learning Technologien benachteiligten Gruppen den Zugang zu Lerninhalten ermöglichen können. Insgesamt beteiligten sich an den Workshops am Sonntag ungefähr 80 Teilnehmer. Alle Workshops waren geprägt durch ein hohes Maß an Interaktion und Diskussion zwischen den Teilnehmern. Dies wurde überaus klar formuliert in der ersten Session der DeLFI Konferenz, in der die Workshop-Organisatoren jeweils aus Ihren Workshops berichteten. In der gemeinsamen Vorstellung wurde zudem deutlich, dass einerseits einzelne Beiträge verschiedenen Workshops zuzuordnen wären, z.B. die Vorstellung eines Systems zum mobilen Lernen von Diagnosetechnikern innerhalb des Workshops IT in der beruflichen Bildung. Andererseits gibt es viele Themen, die über die Grenzen der Workshops hinweg betrachtet werden. Zu nennen sind hier Fragen des Datenschutzes, der organisatorischen Rahmenbedingungen und der Motivation. Dieses Format der Präsentation der Workshop-Ergebnisse hat sich bewährt. Die Beiträge der Workshops sind im Logos Verlag veröffentlicht und können dort bezogen werden. Sie sind zudem in der Digitalen Bibliothek des Fachbereichs MCI der GI veröffentlicht.

Im Hauptprogramm der DeLFI gab es 18 Langbeiträge (ausgewählt aus 51 eingereichten Langbeiträgen), 7 Kurzbeiträge und 8 Poster-Präsentationen. Diese Beiträge sind im Konferenzband GI Edition als LNI-Band Nr. 218 im Köllen Verlag, Bonn veröffentlicht und stehen ebenfalls in der Digitalen Bibliothek des GI Fachbereichs zum Download zur Verfügung. Die thematische Breite war überaus groß. Als Schwerpunkte waren die technische Unterstützung des Assesments, mobiles Lernen und Learning Analytics auszumachen. Insgesamt nahmen mehr als 850 Teilnehmer an der Dachkonferenz Interaktive Vielfalt teil. Erfreulich ist, dass auch die DeLFI Sessions sehr gut besucht waren. Gleich am ersten Konferenztag musste die Anzahl der verfügbaren Stühle erhöht werden. Durchschnittlich waren mehr als 50 Teilnehmer in den Vorträgen der DeLFI Session anwesend.

Vier Kandidaten für die Auszeichnung des besten Beitrages wurden in einer eigenen Session vorgestellt. Von den anwesenden Mitgliedern des DeLFI Programmkomitees wurde letztendlich der Beitrag "GroupAL: ein Algorithmus zur Formation und Qualitätsbewertung von Lerngruppen in E-Learning-Szenarien mittels n-dimensionaler Gütekriterien" von Johannes Konert, Dmitrij Burlak, Stefan Göbel und Ralf Steinmetz (alle Technische Universität Darmstadt) ausgezeichnet.

In seiner Keynote "Teaching Analytics: Concepts, Methods, and Tools" zum Abschluss der Gesamttagung stellte Ravi Vatrapu (Copenhagen Business School) die Notwendigkeit der Unterstützung des Lehrenden in durch den Einsatz von IT gestützten Visualisierungswerkzeugen in den Fokus.

Die DeLFI 2013 brachte auch durch die Kombination mit den Konferenzen Mensch & Computer und Usability Professionals verschiedene Impulse für die zukünftige Forschung. Sie ließ aber insbesondere in den Pausen viel Platz für Vernetzung und Diskussion.

Wir danken allen an der DeLFI und der Dachkonferenz Beteiligten vom Programmkomitee über die lokalen Organisatoren bis hin zu den Autoren und Referenten und insbesondere den vielen studentischen Helferinnen und Helfern vor Ort.

Andreas Breiter (links) und Christoph Rensing (rechts) überreichen den BestPaper Award an Johannes Konert und Stefan Göbel (Bildmitte)

Tagungsbericht DeLFI 2012

Tagung der Fachgruppe E-Learning

In diesem Jahr 2012 feierte die DeLFI als Konferenzreihe der GI-Fachgruppe E-Learning ihr erstes größeres Jubiläum. Sie fand bereits zum 10. Mal statt und wurde vom 24.-26. September unter dem Vorsitz von Jörg Haake zusammen mit den beiden Vorsitzenden des Programmkomitees Jörg Desel und Christian Spannagel an der Fernuniversität in Hagen ausgetragen. Seit 2003 bündelt die DeLFI damit die verschiedenen Bereiche der Informatik, die sich mit dem Thema E-Learning auf vielfältige Weise oft in interdisziplinären Ansätzen beschäftigen. Die Jubiläumskonferenz DeLFI 2012 fand ohne Partnertagungen anderer Organisationen statt. Dies gab der Community die Gelegenheit, sich ganz auf Ihren Kern der technischen Fragestellungen in E-Learning Angeboten zu fokussieren.

Die Konferenz begann mit zwei Workshops "Mobile Learning" und "Web 2.0 in der beruflichen Bildung“ sowie einem Tutorial über die praktische Umsetzung eines umfassenden E-Education Szenarios. Die Beiträge der Workshops sind in der Digitalen Bibliothek der Fernuniversität Hagen veröffentlicht. Unter eigenen Webseiten sind weitere Informationen zu den Workshops online abrufbar. Sie verweisen auf die Folien der Präsentationen sowie die eingereichten Videos. Die Angebote des Vorkonferenztags waren mit über 80 Besuchern sehr gut frequentiert.

Auf der Hauptkonferenz wurden 28 Beiträge (davon 22 Langbeiträge) unterteilt in Forschungs- und Anwendungsberichte vorgestellt. Diese sind im Konferenzband GI Edition als LNI-Band Nr. 207 im Köllen Verlag, Bonn erschienen. Als ein Themenschwerpunkt erwies sich dieses Jahr der Bereich der Vorlesungsaufzeichnungen und Szenarien des videobasierten Lernens. Darüber hinaus wurden SW- und HW-Werkzeuge, Kooperationsszenarien, Lernspiele, mobile Anwendungen und Kompetenzentwicklung thematisiert. Nachdem auf der letzten DeLFI in einem Beitrag die Forschungsherausforderungen des E-Learning diskutiert wurden, beschäftigten sich in diesem Jahr zwei Beiträge mit der Analyse der Forschungscommunity und gaben Empfehlungen wie sich die DeLFI Community weiterentwickeln kann.

In seiner Keynote "Vom Experiment zum Routineeinsatz" zur Eröffnung stellte Thomas Ottmann die verschiedenen Ansätze der Vorlesungsaufzeichnung sowie Einsatzszenarien, Erfahrungen des praktischen Einsatzes sowie den weiter bestehenden Forschungsbedarf vor. In seiner Keynote des zweiten Tages stellte Peter Baumgartner die "Analyse des Mehrwerts der didaktischen Vielfalt" vor, der durch den Einsatz von E-Learning erreicht werden kann.  Als methodischen Rahmen stellte er eine Taxonomie von Unterrichtsmethoden vor, die den Einsatz von E-Learning-Elementen mit einschließt.

Die DeLFI 2012 brachte den insgesamt ca. 120 Teilnehmern Impulse für die Forschung, Ideen und Möglichkeiten zur Vernetzung und Reflektion der Arbeiten und interessante Denkanstöße für das Forschungsfeld E-Learning. Wir freuen uns auf die Fortsetzung, die im Rahmen der gemeinschaftlichen Konferenz "Interaktive Vielfalt 2013" vom 8.-11. September in Bremen gemeinsam mit der "Mensch & Computer" und den "Usability Professionals" stattfinden wird.

Vergabe des Best Paper Awards durch Christian Spanagel (rechts) an Raphael Zender

Tagungsbericht DeLFI 2011

Wahlen und Tagung der Fachgruppe E-Learning  

In ihren turnusmäßigen Wahlen hat die GI-Fachgruppe E-Learning am 06. September 2011 ein neues Leitungsgremium gewählt:  

  • Andreas Breiter (Universität Bremen)
  • Jörg Desel (FernUniversität in Hagen)
  • Jens Drummer (Sächsisches Bildungsinstitut)
  • Jörg Haake (FernUniversität in Hagen)
  • Sybille Hambach (Baltic College Schwerin)
  • Andrea Kienle (Fachhochschule Dortmund)
  • Ulrike Lucke (Universität Potsdam)
  • Johannes Magenheim (Universität Paderborn)
  • Christoph Rensing (TU Darmstadt)
  • Holger Rohland (TU Dresden)
  • Uli Schell (Fachhochschule Kaiserslautern)
  • Ulrik Schroeder (RWTH Aachen)
  • Andreas Schwill (Universität Potsdam)
  • Christian Spannagel (Pädagogische Hochschule Ludwigsburg)
  • Stephan Trahasch (Duale Hochschule Baden-Württemberg)
  • Martin Wessner (Fraunhofer IESE Kaiserslautern)  

Ulrike Lucke und Ulrik Schroeder wurden in ihren Ämtern als Sprecherin bzw. stellvertretender Sprecher bestätigt. Die Fachgruppe freut sich über die kontinuierliche Fortführung der erfolgreichen Arbeit.  

Die Fachgruppe E-Learning kann auch in diesem Jahr eine deutlich steigende Mitgliederzahl verzeichnen. Sie beschäftigt sich mit allen Informatik-Aspekten rechnergestützter Lehr- und Lernformen in Schule, Hochschule, Beruf und für das lebenslange Lernen und ist den drei Fachbereichen Mensch-Computer-Interaktion (MCI), Informatik und Ausbildung / Didaktik der Informatik (IAD) sowie Wirtschaftsinformatik (WI) zugeordnet.  

Den Rahmen für die Wahl bildete Die 9. e-Learning Fachtagung Informatik (DeLFI 2011). Sie fand gemeinsam mit der 16. Europäischen Jahrestagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW 2011) und der 14. Tagung Gemeinschaften in Neuen Medien: Virtual Enterprises, Communities & Social Networks (GeNeMe 2011) vom 5. bis 8. September 2011 in Dresden unter dem Tagungsdach Wissensgemeinschaften 2011 statt.

Die gemeinsame Tagung zog etwa 300 Teilnehmer an.  Das gemeinsame Dach der Konferenz bot die Möglichkeit, drei Tagungen mit sich gegenseitig ergänzenden thematischen Schwerpunkten zusammenzubringen. Während auf der GMW traditionell eher pädagogische und didaktische Perspektiven der Mediennutzung im akademischen Kontext behandelt werden, befasst sich die DeLFI stärker mit den technischen Aspekten und der Entwicklung des e-Learning. Die GeNeMe thematisiert organisationale und technische Perspektiven im Kontext von Virtual Enterprises, Communities & Social Networks.  

Auf der DeLFI 2011 wurden in 22 Vollbeiträgen, 6 Kurzbeiträgen, 4 Workshops und 6 Postern aktuelle Arbeiten zu den Schwerpunkten Werkzeuge und Technologien für e-Learning, Didaktik des e-Learning sowie Entwicklungsprozesse und Einsatz von e-Learning vorgestellt und diskutiert.  

Als Best Paper wurde vom Programmkomitee der Beitrag von Till Schümmer und Martin Mühlpfordt von der FernUniversität in Hagen mit dem Titel „PATONGO-Storm: Ein Ansatz zur Unterstützung der synchronen Vernetzung von Praxiswissen“ ausgezeichnet. In herausragender Weise wurde hier ein technischer Ansatz unter Berücksichtigung des State of the Art entwickelt und evaluiert. Dieser Beitrag wird in erweiterter, aktualisierter Form im Themenheft E-Learning der Zeitschrift i-com, Ausgabe 1/2012 erscheinen.

Für einen sehr gelungenen Brückenschlag zu benachbarten Disziplinen wurde zudem der Beitrag von Louisa Karbautzki und Andreas Breiter (Universität Bremen): „Organisationslücken bei der Implementierung von E-Learning in Schulen“ besonders hervorgehoben. Dieser Beitrag wird für die Veröffentlichung in der Zeitschrift Login vorgeschlagen.  

Die 10. e-Learning Fachtagung Informatik (DeLFI 2012) wird vom 24. bis 26. September 2012 an der FernUniversität in Hagen stattfinden.

Tagungsbericht DeLFI 2010

Die 8. e-Learning Fachtagung Informatik (DeLFI 2010) fand im Rahmen der Multikonferenz "Interaktive Kulturen" vom 12.-15. September an der Universität Duisburg statt. Die Gesamtkonferenz wurde von dem Fachbereich Mensch-Computer-Interaktion und der Fachgruppe e-Learning der Fachgesellschaft für Informatik (GI) gemeinsam mit dem German Chapter der Usability Professionals (GC-UPA) und einem Track der "Entertainment Interfaces" (? Welche Gesellschaft ?) ausgerichtet. Sie wurde von insgesamt 450 Teilnehmern besucht. Der interdisziplinäre Charakter der Multikonferenz und die zahlreichen Anknüpfungspunkte wurden u.a. durch den gemeinsamen Workshopband (erschienen im Logos Verlag), die gemeinsamen Abendveranstaltungen, den domänenübergreifenden Doktorandenworkshop sowie die wechselseitige Besuche verschiedener Präsentationen und Konferenz-übergreifenden Diskussionen in den Pausen betont. Das gemeinsame Programm umfasste drei eingeladene Vorträge, 36 Sitzungen mit insgesamt über 90 Beiträgen in verschiedenen Formaten zu diversen Themen interaktiver Systeme, deren Gestaltung und Einsatz insbesondere zum Lernen, Kollaborieren und Kommunizieren. Noch einmal die gleiche Anzahl von Beiträgen und Präsentationen wurden auf den 12 halb- bzw. ganztägigen Workshops, den 9 Tutorials und diversen Systempräsentationen intensiv diskutiert. Zudem fanden die Gremientreffen der beteiligten Fachbereiche und Fachgruppen statt. Weitere Details zum umfangreichen und vielfältigen Programm sind auf der Konferenzsite http://www.interaktive-kulturen.de/ zu finden.

Die DeLFI 2010 beschäftigte sich mit den Themen:

  • Kollaborative Lernumgebungen
  • Content Sharing und Kompetenzmanagement
  • E-Assessment
  • Systemarchitekturen und Systemintegration
  • Werkzeuge und Erfahrungen
  • E-Learning-Szenarien

Diese Themen wurden in sechs Vortragssitzungen in 19 halbstündigen Beiträgen sowie einer Session mit sechs Kurzbeiträgen präsentiert und diskutiert. Die Ergebnisse sind im Tagungsband zusammengefasst, der als Band 169 der Lecture Notes in Informatics der GI Edition (LNI) im Köllen-Verlag erschienen ist. 

Sehr gut besucht war insbesondere wieder der Workshop „eLearning 2.0: Web 2.0 and Social Software in Technology Enhanced Learning“, der dieses Jahr bereits zum vierten Mal ausgerichtet wurde und empirische Ergebnisse in ausgewählten Szenarien sowie technische und organisatorische Ansätze zur Integration verschiedener Social Software bzw. Web 2.0 Anwendungen vertieft behandelte und diskutierte. Die beiden weiteren DeLFI-Workshops waren neu im Programm und behandelten zum einen Drupal als Plattform für Personal Learning Environments und zum anderen Lerninfrastrukturen für Schulen.

Die Tagung wurde mit der Keynote "Model-Driven Research in Human-Computer Interaction" von Ed Chi (Palo Alto Research Center) eröffnet. Er stellte die historische Entwicklung des Forschungsgebiets "Designing Interactive Software" mit anschaulichen Beispielen einiger PARC-Forschungsprojekte vor und betonte die Bedeutung von Theorien in Human-Computer Interaction, deren Anwendung und kontinuierliche Überprüfung in der Praxis beim Design interaktiver Systeme. – Die DeLFI-Keynote von Marcus Specht eröffnete den Abschlusstag der Konferenz. Er stellte aktuelle Trends des Lernens in einer Technologie-angereicherten Welt vor und demonstrierte mit zahlreichen Beispielen, wie "Lernen im Kontext" funktionieren könnte, wenn die Möglichkeiten mobiler Technologien mit ihren Sensoren und der Möglichkeit zur Vernetzung zielgerichtet eingesetzt werden.

Das Doktorandenforum fand am Abschlusstag statt und gab sieben Doktoranden der vertretenen Fachgebiete die Möglichkeit, Ihre Arbeiten zu präsentieren und Rückmeldungen der Experten der Forschungsgebiete zu erhalten. Die Doktorandinnen und Doktoranden konnten so Einblick in unterschiedliche Forschungskulturen gewinnen und fruchtbare Anregungen für die weitere Durchführung ihrer Dissertationsprojekte mit auf den Weg nehmen.

Als Best Paper der DeLFI 2010 wurde der Beitrag "Anwendungsszenarien für ein Werkzeug zur Video-Annotation in der universitären Lehre" von Dieter Engbring, Wolfgang Reinhardt, Johannes Magenheim, Mathias Moi und Julian Maicher von der Universität Paderborn ausgezeichnet. Der Beitrag beschreibet didaktische Szenarien, in denen Video-Annotationen zur Unterstützung individueller Lernprozesse bei Lehramtsstudierenden eingesetzt werden können, sowie eine Integration des Werkzeugs ViLM in das universitätsweit eingesetzte koaktive Lernmanagementsystem (koaLA).

Erstmals wurde im Vorfeld und während der Konferenz die Community-Plattform Crowdvine eingesetzt, über das der Besuch der verschiedenen Sessions der Tagung im Vorfeld geplant werden konnte. Neben den üblichen Möglichkeiten von Sozialen Plattformen konnten sich die angemeldeten Konferenzteilnehmer ihren individuellen Fahrplan für die Tagung zusammenstellen und ausdrucken und somit auch sehen, wer noch plant, einen bestimmten Vortrag oder Workshop zu besuchen. Somit war es auch möglich, mit Vortragenden oder Interessierten im Vorfeld Kontakt aufzunehmen und z.B. Thesen, Statements oder Fragen einzubringen. Auf und nach der Tagung können über http://delfi.crowdvinde.com Tweets, Fotos und Posts zur Tagung verfolgt werden. Die Vortragenden wurden gebeten, ihre Präsentationen und weitere Materialien auf der Plattform zur Verfügung zu stellen, und für die Evaluation der Tagung können Beiträge dort bewertet und Rückmeldungen verfasst werden. Trotzt dieses reichhaltigeren Angebots wurde dieses Jahr weniger Gebrauch von Twitter und Blogposts gemacht. Insgesamt wurden auf der Konferenz ca. 550 Tweets ausgetauscht, z.T. während der Sessions, um Fragen zu sammeln und in der abschließenden Diskussion wieder aufzugreifen.